Institut für Verfahrenstechnik, Umwelttechnik und Techn. Biowissenschaften
> Zum Inhalt

GasStorage

Thema:

Erstellung eines Simulationsmodells der prozesstechnischen Anlagen an einem OMV Gasspeicher

 

Kurzbeschreibung:

Seit 1974 nutzt die OMV ausgeförderte Erdöl- und Erdgaslagerstätten als natürliche Erdgasspeicher. In den Poren des Speichergesteins, wo sich schon seit Millionen von Jahren Erdgas befunden hat, wird Erdgas kurzfristig eingelagert.  In 500 bis 1500 m Tiefe mit einem Druck bis zu 120 bar können in den Speichern in Niederösterreich insgesamt 2,234 Mrd m³ Erdgas gespeichert werden. Die Anlagen sind konzipiert um das Erdgas aus den Ferngasleitungen zu übernehmen und in die Erdgaslagerstätten zu verpressen, sowie dieses wieder zu fördern, aufzubereiten und an die Ferngasleitungen zu übergeben. Die Obertage-Anlagen besteht aus einer Kette von Prozessgasanlagen.

Aufgabenstellung:

Auf Grund immer stärker ausgeprägter Volatilität des Gasmarktes sind die bestehenden Anlagen und die aktuelle Betriebsführung nur mehr bedingt im Stande die Anforderungen des Marktes im technischen Betrieb zu erfüllen. In den vergangenen Speicherjahren führten maximale Gas-Umschlagsmengen zu Betriebspunkten in technisch limitierenden Bereichen verschiedener Anlagenteile. Dadurch wird es notwendig den obertägigen Anlagenbestand detailgetreu zu modellieren und die möglichen technischen Grenzparameter im Normalbetrieb der installierten Anlagenkomponenten- und Systeme festzustellen. Dabei ist eine Analyse der vorliegenden historischen Betriebsdaten durchzuführen und mit dem Modell abzugleichen.

Ziel:

Erstellung eines Modells und umfassende Simulation der Prozessgasanlagen eines OMV Gasspeichers, sowie Identifikation von Leistungsengpässen bzw. Leistungsreserven.

 

Projektpartner und finanzielle Unterstützung:

    OMV Gas Storage GmbH

     

     

    Kontakt/Projektleitung:

    Johannes Schmid

    Mitarbeiter:

    Florian Benedikt

    Josef Fuchs

    Projektstatus:

    laufend