Institut für Verfahrenstechnik, Umwelttechnik und Techn. Biowissenschaften
> Zum Inhalt

Ökobilanzierung in der Prozessentwicklung

Um eine nachhaltige Entwicklung zu erreichen, ist es wichtig, bestehende und zukünftige Prozesse, Produkte oder Dienstleistungen tiefgehend auf ihre Auswirkungen auf die Umwelt zu verstehen. Dazu bedarf es einem ganzheitlichen Ansatz und die Betrachtung des gesamten Lebenszyklus. Die Methode der Ökobilanzierung bzw. des Life Cycle Assessment LCA bietet genau diese Herangehensweise und soll am Institut eingesetzt werden um neue Technologien zu analysieren. Der Schwerpunkt liegt zurzeit auf Bioraffinerien welche zum Beispiel Biogas produzieren oder lignocellulosehaltige Biomasse verarbeiten. Für diese Vorhaben stehen die GaBi Software und GaBi Datenbanken in der Forschungsgruppe zur Verfügung.

LCA – Prozessentwicklung lignocellulosic bioraffinery 

Um Umweltauswirkungen bereits in der Prozessentwicklungsphase der Nano-Lignin Produktion abschätzen zu können, wird begleitend eine Ökobilanzierung (LCA) durchgeführt. Durch die begleitende LCA können informierte Entscheidungen getroffen werden, um jene Möglichkeiten der Produktion auszuwählen, welche eine nachhaltige Entwicklung anstreben. Die Nano-Lignin Produkte aus der Bioraffinerie bieten zukünftig zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten, um konventionelle, nicht erneuerbare Ressourcen zu ersetzen.

LCA – Beispielanlage Biogas Bioraffinerie

Ob sich beispielsweise eine Betriebsumstellung bei Biogasanlagen von Biogasproduktion auf flexible Stromproduktion und die damit verbundenen Zusatzinvestitionen auszahlen, muss im Vorhinein abgeklärt werden. Neben einer detaillierten wirtschaftlichen Analyse und der Simulation diverser Szenarien flexibler Stromerzeugung kann die Betrachtung der Umweltauswirkungen im Rahmen eines Life Cycle Assessments (LCA) eine wichtige Entscheidungsgrundlage liefern. Durch die Betrachtung einer Modellanlage aus Österreich und den Vergleich verschiedener Szenarien erhalten Anlagenbetreiber wichtige Informationen zur optimalen Betriebsführung ihrer Anlage.

 

Kontakt:

Univ.Ass. Dipl.-Ing. Dr.techn. Bettina Mihalyi